Viertklässler der Neuerburg-Schule erkunden Wasserkraftwerk

Das Thema „Strom“ und seine Bedeutung für unseren Alltag war schon seit geraumer Zeit Thema im Sachkundeunterricht an der Grundschule Niederbreitbach.

Doch wo kommt der Strom her und wie wird er erzeugt ? Zur Klärung dieser Frage besuchten nun die Viertklässler mit ihren Lehrkräften Frau Lindauer und Herr Michels des Wasserkraftwerk Friedrichssegen. Es ist eines von acht Wasserkraftwerken, die die Süwag Energie AG an der unteren Lahn betreibt.

Herr Kutscher, der für drei dieser Kraftwerke verantwortlich ist, gab zuerst anschauliche Informationen rund um das Thema Strom.  Danach ging es an die Erkundung des Laufwasserkraftwerkes aus dem Jahre 1907, das zunächst vor allem für den Bergbau Strom lieferte. Erstaunt waren die Schüler, wie viel Müll am Rechen des Stauwehrs am Oberlauf angeschwemmt wird. Das Wasser fällt 3 m tief auf  drei Turbinen, die die eigentlichen Strommaschinen, die Generatoren, antreiben. Im Maschinenhaus, in dem es sehr laut und warm war, stehen drei schon sehr alte, aber voll funktionsfähige Generatoren, die jährlich fast 5 Millionen kwh Strom erzeugen.Das Wasser, das seine Arbeit verrichtet hat, strömt als „Unterwasser“ aus dem Kraftwerk und wird wieder der Lahn zugeführt.

Zum Schluss informierte Herr Kutscher die Schüler auch sehr anschaulich über die Gefahren des elektrischen Stromes. Die Klasse bedankte sich herzlich für die interessante Führung.

Lehrreich war für die Viertklässler vor allem: Bei Laufwasserkraftwerken wie in Friedrichssegen erneuert sich die Energiequelle, das Wasser, immer wieder und die Luft wird durch die Stromerzeugung nicht verschmutzt. Durch diese umweltfreundliche Art der Stromerzeugung können allein durch die Laufwasserkraftwerke an der Wied (Altwied) und an der Lahn 18.000 Haushalte jährlich mit Strom versorgt werden.

Herzlich gedankt sei der Süwag – Energie AG für die freundliche Unterstützung dieses Unterrichtes an einem außerschulischen  Lernort.