Alle Beiträge von Beate Roth

Vorlesewettbewerb an der Neuerburgschule

Unsere Gewinner und Gewinnerinnen 2019

In den letzten Wochen vor den Osterferien nahm das Vorlesen aus Kinderbüchern in den Klassenstufen 1-4 der Neuerburgschule einen großen Raum am Unterrichtsmorgen ein. In allen Klassen lasen die Schüler aus ihren Lieblingsbüchern vor. Die Neugier der Kinder auf das eine oder andere Buch wurde geweckt. Spannende, lustige und abwechslungsreiche Passagen wurden vorgetragen

Am Donnerstag, 18.04.2019 fand dann der Lesewettbewerb statt. Die 14 besten Leser und Leserinnen der einzelnen Klassen stellten sich nun der ausgewählten Jury mit einem geübten Lesestück und im dritten und vierten Schuljahr zusätzlich mit einem neuen Beitrag vor. In der Jury saßen Frau Thannhäuser als Vorsitzende des Lesewettbewerbs, Herr Immel als Elternvertreter und die Schulleiterin Frau Roth. Sie bewerteten alle Beiträge. Die anderen Vorleser lauschten gespannt den fortlaufenden Geschichten.

Am Ende des Vormittags standen die 5 Gewinner fest.

Klassenstufe 1: Jonathan Breil

Klasse 2a: David Breil     Klasse 2b: Maximilian Ruhl

Klassenstufe 3: Alessandro Kirst de Pedro

Klassenstufe 4: Erik Kramer

Herzlichen Glückwunsch!

Am Dienstag, 07.05.2019 fand dann auf dem Schulhof mit der ganzen Schulgemeinschaft die verdiente Ehrung statt. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde. Die Gewinner erhielten außerdem jeweils einen Buchpreis.

Autorenlesung mit Thomas Hauck an der Neuerburgschule

Am 05.04.2019 hatten die Grundschüler der Neuerburgschule Niederbreitbach die Chance einen richtigen Autor zu erleben. Thomas Hauck, ein freischaffender Schauspieler, Regisseur und Autor für Kinderbücher, Theaterstücke und Drehbücher, nahm sich die Zeit und tauchte mit den Schülern in die Welt seiner vielfältigen Kinderbücher ein. Dabei schilderte er zunächst sehr humorvoll und kindgerecht seine Kindheit und erzählte Anekdoten aus seinem Leben. Die Kinder wurden sofort eingebunden. Im Anschluss daran las Herr Hauck

„aus seinen verschiedenen Kinderbüchern vor: „Die Sommersprosse“, „Das blaue Herz von Finn“, „Oma Frida und das Seeungeheuer“. In beiden Vorstellungen waren die Kinder von seiner lockeren Art und seiner Darbietungsweise begeistert. Der Schauspieler Herr Hauck ließ die Figuren in den Büchern lebendig werden.

Das kam natürlich besonders bei den Schülern gut an und machte den Schulvormittag zu einem besonderen Erlebnis.

Wir danken dem Förderverein der Neuerburgschule für die Finanzierung dieser besonderen Autorenlesung.

Niederbreitbacher Grundschüler erkunden Wasserversorgung

Das Thema „Wasser“ spielte seit einiger Zeit eine wichtige Rolle in unserem 4. Schuljahr. Interessante Versuche zeigten uns, wie Trinkwasser gewonnen und wie Schmutzwasser gereinigt werden kann. Woher aber kommt unser Trinkwasser? Wie wird das Wasser gesäubert, das wir selbst verschmutzen? Diesen Fragen wollten wir auf den Grund gehen. Daher unternahmen wir mit unserem Klassenlehrer Herrn Michels einen Unterrichtsgang in die Ortsgemeinde Hausen, da einige Schüler unserer Klasse aus dieser Gemeinde kommen. Unsere erste Station war die Tiefbrunnenanlage in der Nähe des Eckwinkels. Hier erwartete uns Herr Hallerbach von den Wasserwerken der Verbandsgemeinde. Er erklärte uns, wie hier Grundwasser aus 42 m Tiefe hochgepumpt wird. Von dieser Stelle aus wird das Grundwasser in den  90 m höher gelegenen Hochbehälter gepumpt. Dieses hoch über Hausen gelegene Wasserwerk war die zweite Station unserer heimatkundlichen Wanderung. Erstaunt waren wir, als uns Herr Hallerbach in das Gebäude führte. So viele Maschinen und Geräte hatten wir nicht erwartet. Sie sind notwendig, um das Grundwasser zu filtern, zu reinigen und trinkbar zu machen. Dies nennt man, so lernten wir „Aufbereitung“. Erst dann gelangt das Wasser in den Hochbehälter, den wir nun besichtigten. In riesigen Becken, die wie kleine Schwimmbäder aussehen, werden 250.000 l Trinkwasser gelagert, durch natürlichen Druck fließt es in die Häuser der Ortschaft Hausen. Damit auch die Häuser und Orte, die über diesem Wasserwerk liegen, mit Wasser versorgt werden, wird das Trinkwasser von hier aus in noch höher gelegene Hochbehälter gepumpt.

Nach einem Picknick mit einem herrlichen Blick in das Wiedtal ging es nun steil bergab zur Kläranlage an der Wied. Hier erläuterte uns Herr Rene Rams, wie das verschmutzte Trinkwasser in verschiedenen Stufen gesäubert wird, bevor es wieder in den Wasserkreislauf der Natur gelangt. Aus einem Großteil der Verbandsgemeinde Waldbreitbach gelangt das Schmutzwasser durch Abwasserkanäle in diese mechanisch-biologische Kläranlage. Zuerst fließt es durch den Rechen, wo große Bestandteile entnommen werden. Im Sandfang setzt sich unten feiner Sand und oben Fett und Öl ab, das abgeschöpft wird. Nun gelangt das Wasser in das Belebungsbecken, wo ihm Sauerstoff zugefügt wird. Diesen benötigen die Bakterien, die den Schmutz im Wasser auffressen. Im Nachklärbecken kommt das Wasser zur Ruhe. Der Schlamm, der sich abgesetzt hat, wird getrocknet und als Felddünger verwendet. Ein Teil des Schlammes bleibt in den Becken, damit die darin enthaltenen Bakterien das Wasser weiterhin säubern können. Schließlich wird das gereinigte Wasser in den Vorfluter, die Wied, geleitet. Zum Schluss führte uns Herr Rams in einen Raum, in dem Computer standen, die die ganze Kläranlage überwachen und steuern. Alle Viertklässler möchten sich herzlich bei den Herren von den Verbandsgemeindewerken für die sehr lehrreichen Führungen bedanken. Uns wurde anschaulich verdeutlicht, mit wie viel Arbeit und Kosten es verbunden ist, Trinkwasser zu gewinnen und das Schmutzwasser wieder zu säubern.  

Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt

Am Sonntag, 09.12.2018 fand in Niederbreitbach der Weihnachtsmarkt statt. Die Kinder der Neuerburgschule traten dort am Nachmittag mit einem kleinen Weihnachtsprogramm auf.

In etwas regnerischer Atmosphäre sangen die Kinder der dritten Klassen vor einem großen Publikum Weihnachtslieder. Kinder der vierten Klasse lieferten mit ihren Flöten die musikalische Untermalung. In einem Bewegungslied, vorgetragen von den zweiten Klassen, stand die Adventszeit im Mittelpunkt.

Die Kinder hatten bei ihrem Auftritt großen Spaß und bekamen reichlich Applaus.

Vorlesetag an der Neuerburg-Schule Niederbreitbach

Auch in diesem Schuljahr beteiligte sich die Neuerburg-Schule Niederbreitbach an dem „Bundesweiten Vorlesetag“ von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung. Dieser „Bundesweite Vorlesetag“ findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und gilt heute als das größte Vorlesefest Deutschlands. Die Vorleser an diesem Aktionstag zeigen mit viel Leidenschaft, ehrenamtlich und unentgeltlich, wie schön und wichtig vorlesen ist. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.

Unter dem Motto „Vorlesen braucht Vorbilder“ ließen es sich auch in diesem Schuljahr die Bürgermeister/Innen der der Grundschule zugeordneten Gemeinden Frau Hardt, Herr Hoffmann, Herr Hühner und Frau Boden (Beigeordnete der Ortsgemeinde Hausen), Frau Kohl, die Lernpatin der Schule Frau Bergerhausen und Frau Linden (Leiterin des Kindergartens in Hausen) nicht nehmen, eine Vorlesestunde in der Schule zu gestalten.

Es wurden zahlreiche Märchen vorgelesen und Auszüge aus ausgewählten Kinderbüchern, z.B. im 4. Schuljahr: „Onkel Theo erzählt vom Pferd“ von Martin Ebbertz.

Die Schüler der Neuerburg-Schule waren begeistert von den kindgerechten und spannend vorgetragenen Lesevorträgen freuen sich schon auf den Vorlesetag im nächsten Schuljahr.

Viertklässler der Neuerburg-Schule erkunden Wasserkraftwerk

Das Thema „Strom“ und seine Bedeutung für unseren Alltag war schon seit geraumer Zeit Thema im Sachkundeunterricht an der Grundschule Niederbreitbach.

Doch wo kommt der Strom her und wie wird er erzeugt ? Zur Klärung dieser Frage besuchten nun die Viertklässler mit ihren Lehrkräften Frau Lindauer und Herr Michels des Wasserkraftwerk Friedrichssegen. Es ist eines von acht Wasserkraftwerken, die die Süwag Energie AG an der unteren Lahn betreibt.

Herr Kutscher, der für drei dieser Kraftwerke verantwortlich ist, gab zuerst anschauliche Informationen rund um das Thema Strom.  Danach ging es an die Erkundung des Laufwasserkraftwerkes aus dem Jahre 1907, das zunächst vor allem für den Bergbau Strom lieferte. Erstaunt waren die Schüler, wie viel Müll am Rechen des Stauwehrs am Oberlauf angeschwemmt wird. Das Wasser fällt 3 m tief auf  drei Turbinen, die die eigentlichen Strommaschinen, die Generatoren, antreiben. Im Maschinenhaus, in dem es sehr laut und warm war, stehen drei schon sehr alte, aber voll funktionsfähige Generatoren, die jährlich fast 5 Millionen kwh Strom erzeugen.Das Wasser, das seine Arbeit verrichtet hat, strömt als „Unterwasser“ aus dem Kraftwerk und wird wieder der Lahn zugeführt.

Zum Schluss informierte Herr Kutscher die Schüler auch sehr anschaulich über die Gefahren des elektrischen Stromes. Die Klasse bedankte sich herzlich für die interessante Führung.

Lehrreich war für die Viertklässler vor allem: Bei Laufwasserkraftwerken wie in Friedrichssegen erneuert sich die Energiequelle, das Wasser, immer wieder und die Luft wird durch die Stromerzeugung nicht verschmutzt. Durch diese umweltfreundliche Art der Stromerzeugung können allein durch die Laufwasserkraftwerke an der Wied (Altwied) und an der Lahn 18.000 Haushalte jährlich mit Strom versorgt werden.

Herzlich gedankt sei der Süwag – Energie AG für die freundliche Unterstützung dieses Unterrichtes an einem außerschulischen  Lernort.

 

Sicherheitswesten an der Neuerburg-Schule

Die Herbstferien sind vorüber – und plötzlich ist es morgens dunkel. Die Dunkelheit birgt auf dem Weg zur Schule besonders für die im Straßenverkehr noch unerfahrenen Erstklässler große Gefahren, wie jährlich Statistiken über Unfälle mit Kindern belegen.
Deshalb nahm die Neuerburg-Schule in Niederbreitbach auch in diesem Jahr wieder an der deutschlandweiten Schutzaktion „Sichtbarkeit und Sicherheit“ des ADAC teil. Die Beteiligung weiterer Sponsoren macht es möglich, die neongelb und -orangefarbigen, stark reflektierenden Schutzwesten mit Kapuze kostenlos an die Schüler zu verteilen.

DSC01826verkleinertOrtsbürgermeister Bruno Hoffmann überreichte die Westen offiziell auf dem Schulhof an die 16 Erstklässler.

Er verdeutlichte allen Schülern, dass die Sicherheitswesten Kinder für andere Verkehrsteilnehmer bereits aus größerer Entfernung sichtbar machen, während sie mit dunkler Kleidung oft erst mit einem Abstand von nur wenigen Metern Entfernung zu sehen sind.

Die Schülerinnen und Schüler sollen die Westen nicht nur auf dem Weg zur Schule, sondern auch auf dem Weg zum Sportunterricht in die Sporthalle und in der Freizeit tragen, um in der dunklen Jahreszeit sicher und optimal geschützt im Straßenverkehr zu sein.

Besuch der Burgfestspiele auf der Genovevaburg in Mayen

Am Dienstag, den 05. Juni. 2018 stand für die Schülerinnen und Schüler der Neuerburg Schule Niederbreitbach ein kulturelles Highlight auf dem Stundenplan. Gemeinsam machte sich die Schulgemeinschaft auf den Weg zu den Burgfestspielen nach Mayen. Dort wurde in diesem Jahr die Geschichte „Das Dschungelbuch“ inszeniert. Das abenteuerliche Leben im Dschungel, sowie die Geschichte des Menschenkindes Mogli und dessen tierischen Freunden begeisterte dabei sowohl die Kinder, als auch ihre Lehrerinnen und Lehrer. Trotz des heißen Wetters auf er Genovevaburg rissen die Darsteller ihre zahlreichen Zuschauer ab der ersten Sekunde in ihren Bann. Das erfrischende Theaterstück war so auch auf der Rückfahrt noch lange Thema unter den Schülerinnen und Schülern. Auch im kommenden Schuljahr hat die Schulgemeinschaft der Neuerburg Schule vor, die Burgfestspiele erneut zu besuchen.

IMG_2603

Ein besonders herzlicher Dank geht an die EVM Mittelrhein, die 45 Kindern der zweiten und dritten Klassen diesen Eintritt zu den Burgfestspielen gesponsert haben.

Neuerburg -Schüler bestehen Ernährungsführerschein

Aufregung und Spannung im Mehrzweckraum der Neuerburg – Schule Niederbreitbach: Festlich hergerichtete Esstische warten auf geladene Gäste. Der Multi – Raum  der Grundschule wurde umgewandelt in ein Sterne – Restaurant. Unterdessen begrüßen die Schüler der Klasse 3 ihre erwartungsvollen Eltern und Großeltern und führen sie zu den reservierten Plätzen, die sie zuvor vorbildlich eingedeckt und dekoriert haben. Ein Büfett der Extraklasse wartet auf die Gäste, das von den Schülern unter Mithilfe einiger Eltern fachmännisch hergerichtet wurde: Lustige Brotgesichter, kunterbunte Nudelsalate, Gemüsesticks mit Dip und Obstsalate als Dessert.

DSC01803 verkleinert

Es ist die letzte Einheit und und zugleich praktische Prüfung eines mehrwöchigen Projektes zur Erlangung des Ernährungsführerscheins, das von  Angelika Kröll  von den Landfrauen des Kreises Neuwied und Klassenlehrer Rudolf Michels begleitet wurde. Nachdem die Kinder ihre Gäste bedient und alle von dem  leckeren Menü gekostet haben, steht fest: Alle an dem Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler haben, nachdem sie zuvor auch schon eine schriftliche Prüfung absolviert hatten, den Ernährungsführerschein bestanden. Dieser wird,zusammen mit einem Schneidebrett von der Ikk – Südwest, unter großem Applaus überreicht. Besonders freut es natürlich die Eltern, dass Ihre Kinder nun als geprüfte Küchenhilfen zu Hause eingesetzt werden können.

Aber bevor es soweit war, lernten die Kinder in sechs Einheiten in Theorie und Praxis viel über eine gesunde Ernährung. Anhand eines Rezeptheftes wurden schmackhafte kalte und warme Gerichte hergestellt und anschließend an schön gedeckten Tischen gemeinsam gegessen. Die benötigten Zutaten und Kochutensilien wurden von den Kindern von zu Hause mitgebracht und dabei hervorragend von den Eltern unterstützt. Mit Hilfe der Anweisungen von Kater Cook lernten die Drittklässler auch, wie man hygienisch arbeitet und und fachgerecht mit Lebensmitteln und Arbeitsgeräten umgeht. Alle Kinder waren mit großer Disziplin und Begeisterung bei der Sache und erhielten wichtige Impulse für eine zukünftige gesunde Lebensführung.

Gedankt sei Frau Kröll und allen Eltern, die das Objekt unterstützt und auch teilweise bei den Kocheinheiten tatkräftig mitgearbeitet haben.

Dank auch an die IKK – Südwest, an die Sparkasse Neuwied und an den Förderkreis der Neuerburg – Schule für die finanzielle Unterstützung des Projektes

Niederbreitbacher Grundschüler Sieger im Waldquiz

Rund 600 Schüler aus dem Kreis Neuwied nahmen zuletzt an dem Waldquiz 2018 des Forstamtes Dierdorf teil, das an drei verschiedenen Standorten ausgetragen wurde.

In Neustadt beteiligten sich über 200 Drittklässler aus den Verbandsgemeinden Asbach und Rengsdorf – Waldbreitbach an den Waldspielen, die dieses Jahr das Motto „Wald bewegt“ hatten.

An neun Stationen wurden die verschiedenen Funktionen des Waldes altersgerecht vermittelt : ganzheitlicher Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Energielieferant, Arbeitsplatz, Erholungsort, Forstwirtschaft und Nachhaltigkeit. Auf  einem Rundkurs durch den Wald mussten die Schüler dazu Aufgaben erfüllen und sie konnten jeweils reichlich Punkte für ihre Klasse und Schule sammeln. Förster des Forstamtes Dierdorf betreuten diese sehr interessant und ideenreich gestalteten Stationen.

Nach der Erledigung des Parcours bekam jeder Schüler einen Imbiss spendiert. Bei der abschließenden Siegerehrung wurden alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler als hervorragende Waldkenner belobigt und mit Urkunden, Sach – und Geldpreisen ausgezeichnet.

Besonderen Jubel gab es natürlich bei der dritten Klasse der Neuerburg – Schule Niederbreitbach. Sie wurde als Letzte aufgerufen und war somit Siegerin bei dem diesjährigen Waldquiz im Erholungsgebiet Neustadt- Berschau.

Ein großes Dankeschön geht an die Förderer und vor allem an das Forstamt Dierdorf und seine Mitarbeiter für dieses lehrreiche und bestens organisierte jährliche Waldprojekt.

20180529_123602verkleinertBildunterschrift: Die erfolgreichen Waldforscher der Neuerburg – Schule Niederbreitbach mit  Klassenlehrer Rudolf Michels